Fortbildungen

Fortbildungen schneide ich auf Eure persönlichen Wünsche und Erwartungen zu, um dies zu gewährleisten benötige ich vier Wochen vor der Veranstaltung genaue Informationen zu Euren Wünschen.

  • Persönliche Zukunftsplanung

Kurzschulungen zur Persönlichen Zukunftsplanung bietet Pädagog*innen Grundkenntnisse in Personenzentrierten Denken und Handeln. Je nach Vorkenntnissen zeige ich den Teilnehmer*innen kleine und/oder große Planungsmethoden, mit denen sie einen Einstieg zum Arbeiten in Persönlicher Zukunftsplanung erhalten. Die Schulung ist interaktiv, bunt und abwechslungsreich.

  • Visualisieren

Visualisierungen lassen sich vielfältig einsetzen und haben einen großen Nutzen in diversen Bereichen. Mit ihnen lassen sich Kommunikationsprozesse unterstützen und sie unterstützen die Merkfähigkeit von Inhalten. Im beruflichen Alltag kann man mit ihnen Plakate schnell und einfach gestalten, Teamprozesse unterstützen, Piktogramme selber entwerfen oder Hilfsmittel für Klient*innen, wie beispielsweise Tagespläne oder eine „Seite über mich“, erstellen.

Auch in Workshops zum Thema Visualisieren kann ich euch individuelle Angebote basteln – z.B. zu Basics, Visualisieren im (pädagogischen) Alltag, Sketchnotes oder Flipchartgestaltung. Ich bereite alle meine Workshops sorgsam vor, so dass jeder Kurs zu den unterschiedlichen Kunden passt. Auf Wunsch des Kunden/der Kundin kann ich ein Starterpack für jede*n Teilnehmer*in erstellen – denn nur mit gutem Material lässt sich gleich loslegen.

Preise gibt es auf Anfrage!

Persönliche Zukunftsplanung

Persönliche Zukunftsplanung hilft Menschen dabei ihre Ziele mit einer Vielzahl von kleinen und großen Methoden zu verwirklichen. Der Mensch steht mit seinen Stärken und Fähigkeiten im Mittelpunkt!

Seit 2013 bin ich Moderatorin in Persönlicher Zukunftsplanung und unterstütze Menschen mit und ohne Behinderung dabei Ihre Zukunft zu gestalten. 2014 habe ich meine Bachelor-Thesis über Möglichkeiten und Grenzen von Persönlicher Zukunftsplanung geschrieben und wurde als Multiplikatorin ausgebildet. Im Jahr 2016 habe ich weiter an diesem Thema geforscht und habe meine Master-Thesis über Möglichkeiten und Grenzen der Implementierung des Konzeptes in pädagogische Einrichtungen geschrieben.

Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen biete ich Moderationen von Planungsprozessen an (z.B. Projekt Brasilien). Außerdem gestalte ich Workshops und Fortbildungen für pädagogische Einrichtungen.

Schau Dich doch auch auf der Seite des Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung um, in dem ich Mitglied bin. Dort findest Du viele Informationen und Menschen, die sich für Persönliche Zukunftsplanung interessieren.          logo-npzp

Hier findest Du einen guten Überblick über Persönliche Zukunftsplanung:  Lesezeichen_Persoenliche_Zukunftsplanung.

 

Stehst du oder ein Mensch, den du begleitest gerade an einem Punkt in seinem Leben, wo es hilfreich wäre gemeinsam zu forschen wohin der Weg gehen könnte?  Trete mit mir in Kontakt und wir gucken zusammen, wo du/ihr steht und welche Methode geeignet ist.

Oder sollte es in deiner Einrichtung einen Workshop zum Thema Persönliche Zukunftsplanung geben? Ich gestalte für euch einen Workshop, der zu euch und eurer Arbeit passt.

Visualisierungen

graphic recording change managementLife Visualisierungen animieren die Zuschauer sich aktiv an dem Prozess zu beteiligen. Sie können Inhalte besser verknüpfen und auf neue Ideen gebracht werden. Wenn life protokolliert wird, hören alle aufmerksam zu!

Damit die Zuschauer gleich sehen, was dokumentiert wird, bietet sich Graphic Facilitation oder Graphic Recording an. Graphic Facilitation, auch Visual Facilitation genannt, wird auch in Persönlichen Zukunftsplanungen angewandt. Der Graphic Facilitator ist eine Art Prozessbegleiter, der eine Gruppe während einer Planung oder einem Prozess begleitet. Er gestaltet Wandplakate während des Dialogs der Gruppe und unterstützt diese damit bei der Lösungsfindung.

Graphic Recorder dokumentieren die gehörten Inhalte parallel zu Präsentations- und Dialogsituationen. Der Unterschied zwischen Graphic Facilitation und Recording ist fließend.

Sketchnotes sind Protokolle in Bild und Schrift. Mit ihnen kann man sich Inhalte besser erschließen und merken. Sie sind für Diverses geeignet, wie zum Beispiel für Vorträge, Workshops, Veranstaltungen, Reisetagebücher oder Rezepte. Der Unterschied zu Graphic Recordings ist, dass Sketchnotes im Kleinformat angefertigt werden und nicht gleich für alle Zuschauer sichtbar sind. Man kann diese gut als Ergänzung zu einem Protokoll beilegen oder dieses sogar durch das Sketchnote ergänzen.

Folgende Visualisierungen biete ich an:

  • Graphic Recording (Life Visualisierungen von Vorträgen oder Ähnlichen)
  • Graphic Facilitation (Prozessbegleitung im Dialog mit den Teilnehmer*innen)
  • Sketchnotes von Vorträgen zur Ergänzung oder Ersetzung von Protokollen
  • Sketchnotes als Infografiken von Wissen/speziellen Inhalten

Bisher biete ich meine Leistungen nur analog an. Sketchnotes lassen sich im Nachhinein digitalisieren. Du hast Fragen zu meinem Angebot, schreibe mir gerne ein Mail.

Preise auf Anfrage.

 

Sketchnotes

Sketchnotes sind Protokolle mit Bildern und Schrift. Mit ihnen kann man sich Inhalte besser erschließen und merken. Sie sind für Diverses geeignet wie zum Beispiel für Vorträge, Workshops, Veranstaltungen, Reisetagebücher oder Rezepte.

Gerne komme ich zu einer Eurer Veranstaltungen und fertige für Euch ein Sketchnote von eurer Veranstaltung an. Auch Infografiken