Europakongress 2019

Junge Menschen unterschiedlicher Parteien trafen sich im Februar im schönen Schleswig-Flensburg um über die Zukunft in Europa zu diskutieren.

Nachmittags habe ich zwei Workshops und die Vorstellung der Workshopergebnisse visualisiert.

Movements that matter – (Lern)Mobilität erforschen

anonymisiert
Vorstellung laufender Projekte und aktueller Fragestellungen der Teilnehmer*innen

 

Im Juni 2019 fand am Zentrum für Bildungs-, Unterrichts-, Schul- und Sozialisationsforschung der Europa-Universität Flensburg ein Forschungsworkshop zum Thema „Mobilität zu Lernzwecken“ statt.

Ich durfte den ersten Teil des Workshops grafisch begleiten und sowohl Vorträge als auch eine Austauschrunde der Workshop-Teilnehmer*innen visuell festhalten.

Visualisieren und Persönliche Zukunftsplanung in der Schule

 

Gerade im schulischen Alltag kann man Visualisierung gut einsetzen, um Inhalte zu verdeutlichen und Ideen sichtbar zu machen.

Im April war ich zu Gast an einem Förderzentrum in Bremen und habe dort einen individuell gestalteten Workshop zum Thema Visualisieren und Persönliche Zukunftsplanung gegeben. In fünf Stunden haben die Teilnehmer*innen die Grundlagen des Visualisierens kennen gelernt. Außerdem haben wir über Personenzentriertes Denken und Handeln gesprochen und ein paar Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung ausprobiert.

Ostsee-Dialog 2018

Am 25.10.2018 durfte ich den Ostsee-Dialog 2018 in Kiel, veranstaltet durch den Schleswig-Holsteinischen Landtag, das Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung (MJVEG), die Europa-Union Schleswig-Holstein (EUSH) mit Europe Direct Zentrum Kiel (EDIC), visuell begleiten.

0108912265af7c4e4c8a2530ab25a071211991199c

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde der Hauptveranstalter wurde zur Einstimmung ein Film über den Ostseeraum gezeigt. Im Anschluss gab es vier Diskussionsrunden, in 01d293a63c05d32069403673b57b4fbde246f848f2denen sich die Bürger*innen zu verschiedenen Themen austauschen konnten. Eine davon habe ich mit einem Graphic Recording begleitet.

Die Ergebnisse aller Diskussionsrunden wurden anschließend im Plenum kurz vorgestellt. Diese sollen Eingang finden in die politische Arbeit im Land- als auch im Bundestag.

Für mich war zentrale Aussage, dass die Jugend nicht nur einbezogen werden möchte, sondern, dass man sie auch machen lassen sollte! Nichts wäre schlimmer, als wenn das Engagement von jungen Menschen nicht wertgeschätzt und gefördert würde.

010fa7cb5a812be5daf230c5906fb75182d483bf41

Ein inspirierender Abend mit engagierten Menschen!

Waterkant 2018

 

„Waterkant is an unique opportunity for networking, learning and inspiration. It’s a rich international cocktail startups, companies, creators, intrapreneurs, mentors, investors, students and kids who come together and co-create an amazing transformative experience. We collaborate, share, listen and design our way to adding value to the world.“

Mitte Juni war ich beim Waterkant Festival in Kiel und habe inspirierende Menschen kennen lernen dürfen. Das Waterkant ist ein Festival für startups, entrepreneurs und alle, die sich dafür interessieren. In tolle Atmosphäre bei besten Wetter konnte man in einer alten Lagerhalle zu Sessions gehen, Spiele spielen, sich an Infoständen über startups informieren, leckeres Essen genießen und netzwerken.

Ich habe zwei Sessions mit einem graphic recording begleitet und bei drei Sessions Sketchnotes gemacht. Hier seht ihr ein paar Eindrücke:

 

Ich habe die Gründer von Bracenet kennen gelernt und ihren Vortrag festgehalten. Bracenet haben eine Mission! Die Meere gemeinsam mit starken Partnern wollen sie die Meere von Geisternetzen befreien.

IMG_4979

 

Ich habe Frank Behrendt kennen gelernt, der uns in seiner Session 10 Tipps gegeben hat, wie wir in der Digitalen Welt überleben können.

#survivethedigitalera

 

Außerdem habe ich die Gründerinnen von umtüten kennen gelernt, von denen wir zuIMG_4977 Beginn eine Broot-Tüüt bekommen haben. Umtüten setzt sich für eine Welt ohne Müll ein, mit ihren Tüüten wollen sie zum einen Teil dazu beitragen.

 

Fazit: Ich habe tolle, interessante Menschen kennen gelernt, die fantastische Ideen und diese einfach umsetzen! Das ist inspirierend, motivierend und lädt ein zum nachmachen!

 

 

Barcamp III Flensburg

 

Am 20./21. April fand im Technologiezentrum in Flensburg das dritte BARCAMP in Flensburg statt. Bei strahlenden Sonnenschein war ich am Freitag zu Gast.

Ein Barcamp ist eine geplant ungeplante Konferenz ohne geladene Redner – eine Unkonferenz. Stattdessen kann jeder vor Ort spontan Themen einbringen…

Voller Spannung erwartete ich den Start. Nach einer Begrüßung folgte auch gleich die Sessionplanung. 30 Sessions sollte es an diesem Tag geben und interessante Themen wurden vorgeschlagen: Programmieren lernen, Podcasts, Facebookgruppen managen und und und… Per Handzeichen wird ein Stimmungsbild abgefragt, um so ermitteln zu können, welchen Raum die Session bekommt. Auf dem Sessionplan findet man dann die 30 zur Verfügung stehenden Sessions. Die Qual der Wahl!

Fünf Sessions konnte ich besuchen und ich habe mich für „Design Thinking – Mindset“, „5 Punkte Plan zur Erfolgreichen Content-Marketing Kampagne“, „Vereinbarkeit 4.0“, „Digital Media Women SH“ und „Unternehmenskultur – Wie eine Marke sich entwickelt“ entschieden.

Bei der Session „Vereinbarkeit 4.0“ von Svenja Mix durfte ich ein Graphic Recording machen.

Während der Veranstaltung wurden wir rundum versorgt mit Essen und Trinken, einem Goodie Bag und vielen coolen Sessions! Das war ein großartiger Tag, vielleicht mache ich ja nächstes Jahr auch eine Session…